An der Clemens-Höppe-Grundschule fließen die Tränen – das ist passiert

Dass Kinder weinen, kommt häufiger vor. An der Clemens-Höppe-Grundschule in Oer-Erkenschwick flossen jetzt aber bei Erwachsenen die Tränen – aus einem sehr freudigen Anlass.

An der Clemens-Höppe-Grundschule im Ortsteil Rapen von Oer-Erkenschwick geht es eigentlich immer bunt zu. Am Mittwoch war es aber noch ein wenig bunter. Zwei verkleidete Männer und eine Frau waren in dem Schulgebäude zu Gast. Es handelte sich um Clown Antonio, Trapezkünstler Alfons und Akrobatik-Artistin Alexia. Die drei Geschwister gehören zum Team des 18-köpfigen Zirkus „Jonny Casselly“. Sie waren aus ihrem Corona-Quartier in Wuppertal nach Oer-Erkenschwick gereist – auf Einladung der Schulpflegschaft der Clemens-Höppe-Schule, von Schulleiterin Christel Berg und ihrem Lehrerkollegium – für eine Überraschung.

Stammgäste an der Schule in Oer-Erkenschwick

Denn die Vollblut-Artisten vom Zirkus „Jonny Casselly“ sind eigentlich Stammgäste an der Clemens-Höppe-Schule. Denn bei der mittlerweile in achter Generation aktiven Zirkustruppe handelt es sich nicht nur um Artisten, sondern um ausgebildete Pädagogen. Und die haben bereits drei Mal ein mehrtägiges Zirkusprojekt an der Rapener Schule durchgeführt. Eigentlich wären sie in diesem Frühjahr wieder mit ihrem großen Zelt angerückt. Aber Corona machte diese Pläne zunichte.

Einstimmiger Beschluss der Eltern aus Oer-Erkenschwick

„Wir haben uns während der Coronazeit mit kleineren Auftritten über Wasser gehalten. Unter anderem waren wir beim Autozirkus in Recklinghausen und auch bei der RTL-Show „Supertalent“. Aber die finanziellen Einbußen durch die Pandemie sind natürlich immens“, berichtet Clown Antonio.

Das wissen natürlich auch Schulpflegschaftsvorsitzende Diana Thiel und ihre Kolleginnen Cornelia Flieger sowie Aneta Ciepolowicz. „Weil wir das Team des Zirkus Jonny Casselly so schätzen und und die Not erahnen können, haben wir uns einstimmig dazu entschlossen, das wegen mehrerer ausgefallener Besuchstermin in unserer Kasse verbliebene Theatergeld an den Zirkus zu spenden“, berichtet Diana Thiel. Und die Lehrer legten noch etwas drauf, so dass die Schüler Stella-Marie, Len, Ilias und Ben einen symbolischen Scheck in Höhe von 2.000 Euro überreichen konnten.

Zirkus-Trio verspricht Schulhof-Aufführung in Oer-Erkenschwick

Das Zirkus-Trio war gerührt. „Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll“, meint Clown Antonio. Und da der Zirkus „Jonny Cassely“ erst im März 2025 wieder an der Clemens-Höppe-Schule gastiert, hatte das Trio sofort eine Idee. „Wir möchten uns bedanken und kommen an einem Tag im Juni für einige Schulhof-Aufführungen vorbei“, versprach Antonio. Und: Die Truppe bringt für jeden Schüler eine Tüte Popcorn mit.

Diese Ankündigung freute sich nur die Schüler, sondern auch Rektorin Christel Berg. „Das ist wirklich eine tolle Idee“, meinte sie am Rande der Spendenübergabe. Berg bedauert wie die Eltern und Lehrer sehr, dass es in diesem Jahr mit dem Zirkusprojekt an der Rapener Grundschule nicht geklappt hat. „Das Projekt, an dem normalerweise jeder unserer Schüler einmal teilgenommen haben soll, ist pädagogisch sehr wertvoll. Es stärkt das Selbstvertrauen, fördert das Gemeinschaftserlebnis und lässt die Kinder altersübergreifend etwas erleben. Da werden dann plötzlich andere Talente bei den Kindern entdeckt, als beim ansonsten klassischen Kopfunterricht“, meint Christel Berg.

Bericht aus der Stimberg Zeitung